Sommerton-Festival 2018

Sommerton-Festival 2018

Easily customize your share description with the Shindig theme!

Pressemitteilung zum Programm Sommerton-Festival 2016 Diersfordt, 17.03.2016

pk-logo

Pressemitteilung zum Programm Sommerton-Festival 2016 Diersfordt, 17.03.2016

 

Winterblues ade!
Das Sommerton-Festival 2016 gibt sein Programm bekannt.
Das junge, erfrischend andere Festival bietet nunmehr im fünften Jahr eine musikalische Weltreise abseits ausgetretener Pfade. Sieben erstklassige Konzerte erwarten die Besucher am Schloss Diersfordt bei Wesel jeweils am letzten Augustwochenende.
Gerade in diesen Tagen scheint es von großer Bedeutung, Ohren und Hörgewohnheiten jenseits des Mainstreams zu bedienen, die Herzen mit frischen Klängen internationaler Musik-Kulturen zu erwärmen und Horizonte zu erweitern. Das musikalische Spektrum des Sommerton-Festivals 2016 vereint also wieder in professionellem Sound und entspannender Atmosphäre Musiker der obersten Liga aus Jazz, Weltmusik und Klassik, Komposition und Improvisation.
Herausschweben aus dem Alltag und eintauchen in die Welt der Musik – das dürfte schon gleich mit dem ersten Act am Freitag, den 26. August um 18.30 gelingen, wenn Michalis Kouloumis mit seinen Musikern die Besucher auf eine Balkanreise zwischen Tradition und Improvisation entführt. Sie erschaffen einen bunten Klangteppich aus den verschiedenen Garnen ferner Geschichten, ornamentiert mit lebhaftem Temperament und mitreißenden Melodien.

Auch der nächste Künstler lässt die Grenzen zwischen Jazz und Weltmusik verschwimmen. Marcus Stockhausen, Sohn des berühmten Komponisten, erschafft seinen Klangkosmos aus Jazz, Rock, Avantgarde, Klassik, freier Improvisation und meditativer Musik im Spannungsfeld zwischen Komposition und Improvisation, immer der Harmonie verpflichtet, ohne jemals Allgemeinplätze zu bedienen. In dem ungarischen Gitarristen Ferenc Snétberger findet Stockhausen einen Gleichgesinnten, ebenso entschlossen, musikalische Weiten in natürlicher Virtuosität auszuloten. Snétberger lässt über seine Saitenlandschaften weitgreifende Melodiebögen gleiten und offenbart in seinen Soli die Hingabe an den mächtigen Klang der spanischen Gitarrentradition ebenso wie zu seinen Roma- Wurzeln.

Omer Klein, Gewinner des NRW Förderpreises und nominiert für den ECHO Jazz 2016 wird mit seinem Trio den Abend beschließen. Euphorie entfacht er durch seinen unverwechselbar eigenen Sound, einen Hauch Melancholie und intelligenter Selbstironie sowie das experimentierfreudige Spiel mit Verweisen zwischen Groove und Romantik. Traditionsbewusst und voller Neugier zugleich verbindet er elegant scheinbar Gegensätzliches. Man darf gespannt sein!

Die Samstags-Konzerte, beginnen am 27. August um 18.00 mit dem Auftritt des wohl virtuosesten Flamenco-Gitarristen Deutschlands. Weit jenseits des gängigen Flamenco-Klischees würdigt Rafael Cortés den großen Erneuerer der andalusischen Volksmusik, den unvergessenen Paco de Lucía. Blanco y Negro ist eine musikalische Verbeugung vor ihm, auf höchstem technischen Niveau: reich an Farben und Schattierungen, an Licht und Dunkel, an Freude und Trauer – Weiß und Schwarz.

Es folgt das Mathias Eick Quintett. In seinem Midwest-Projekt verwebt der Senkrechtstarter unter den norwegischen Jazzmusikern seinen weichen Trompetensound mit den Melodielinien des Geigers Gjermund Larsen über dem lyrischen Klavierspiel von Jon Balke. Das Ergebnis: atmosphärisch dichte Klangstrukturen, wie man sie von skandinavischen Musikern kennt, potenziert im Rückgriff auf Einflüsse, die norwegische Siedler im 19. Jahrhundert im Mittleren Westen der USA hinterlassen haben und die nun Mathias Eick neu inspirieren.

Den grandiosen Abschluss des Samstagabends bildet das Konzert des großen Zauberers auf dem Akkordeon: Richard Galliano. Er hat nicht nur das Akkordeon für den Jazz entdeckt, sondern ist auch nach wie vor der unangefochtene Groß- und Altmeister unter den Virtuosen, und immer wieder begeistert er sein Publikum mit seinen Ausflügen in die verschiedensten Regionen der Musik: Tango, Musette, Salsa, Klassik finden in seinen Bearbeitungen und Improvisationen den Weg in die renommiertesten Konzerthäuser der Welt, und nun auch nach Schloss Diersfordt, ins Sommerton-Konzert-Zelt.

Szenenwechsel am Sonntag: die kleine Rokoko-Kapelle öffnet ihre Pforten für die Sommerton-Festival-Gäste. Wer das Glück hatte, in den letzten Jahren Michel Godard, Renaud García-Fons oder John Surman in der ausverkauften Schlosskapelle zu hören, wird sich in diesem Jahr auf das Duo Jean-Louis Matinier und Marco Ambrosini freuen. Ein Programm mit eigenen Kompositionen, die auf Barockwerke von Bach und Biber zurückgreifen und von Pergolesi inspiriert sind. Immer wieder neue Klangfarben bestimmen den Weg von der Alten zur Neuen Musik, abseits von Zeitgeistströmungen und allzu vertrauten und seichten Gewässern.

Schluss mit dem Winterschlaf, auf zum Sommerton-Festival am Schloss Diersfordt bei Wesel!

Tickets gibt es über die Internetseite www.sommerton.de

Buchhandlung Korn in Wesel, Brückstraße 13, 46483 Wesel, Tel.: 0281-218 76

Ticketshop Mattke in Wesel, Kreuzstraße 24, 46483 Wesel, Tel.: 0281-288 87

Telefonische Bestellung:
Ingenieurbüro Patt, Tel.: 02855-963 410 / Fax: 02855/963 434

Sponsoren

Unser besonderer Dank gilt unseren Sponsoren.

Sponsoren 2017